Sternzeichen Fische

Sternzeichen Fische

Allgemeines

Die Fische sind ein wässrig-veränderliches Zeichen, beherrscht von Jupiter, dessen Feuernatur (gegenüber Mars, Sonne) am gemäßigsten ist und der veränderlich-anpassungsfähigen Natur der Fische am nächsten liegt. Infolge der passiv-weiblichen Natur der Fische aber verliert Jupiter an Aktivität nach außen. Daher findet man bei Fische oft Gefühlshingabe neben Schwäche.
Neben Jupiter gilt Zeichen Neptun Neptun als Mitbeherrscher der Fische. Seine passiv, höhere Empfänglichkeit wirkt in harmonischer Entwicklung steigernd auf die Verinnerlichung. In unharmonischer Auswirkung bringt er aber Weltfremdheit, Weltflucht, Schwäche und Verwirrung hervor. Diese inneren Strukturverhältnisse des nicht leicht zu verstehenden Zeichens Fische werden Sie bei der Beurteilung stets mit in Erwägung ziehen müssen.

Besonders wegen der Veränderlichkeit der Fische-Natur ist von vornherein nicht leicht zu entscheiden, ob mehr die passiven Jupiter-Seiten oder die schwächenden und verwirrenden Neptun-Seiten im Vordergrund stehen. Auch zwischen männlichen (aktiveren) und weiblichen (passiveren) Fische-Typen bestehen Unterschiede.

Charakter und Eigenschaften Fische

I. Empfänglichkeit

Diese Charakterseite ergibt sich schon aus der veränderlich-passiven Natur der Fische. Diese kann sich in drei Ebenen auswirken:

Sinn für Materielles: Eine starke Triebfeder für das materielle Streben des Fische-Typs ist der Wunsch, sich von den Hässlichkeiten des Lebens frei zu machen. Häufig findet man einen stark ausgeprägten Wunsch nach materiellen Dingen. Daneben treten zwei Extreme in Erscheinung: Einmal gibt es den Hang zum Wohlleben, zur Bequemlichkeit und zu schöner, harmonischer Umgebung - mehr um sich von den Miseren des Lebens frei zu fühlen, als um bewundert zu werden (z.B. Sonne, Mars). Oder aber wird die Befreiung vom Äußeren durch Herabsetzung der Lebensansprüche erreicht und man findet dann: Bescheidenheit, Einfachheit, Anspruchslosigkeit und Unempfindlichkeit gegen äußere Schwierigkeiten (passiver Jupiter). Naheliegende Fehler sind im ersten Fall: Üppigkeit, Trägheit und Bequemlichkeit. Im zweiten Fall: Gleichgültigkeit, Schlampigkeit, Unordnung usw..

Geistige Empfänglichkeit: Besonders für Gefühls- und Sinneseindrücke! In den besten Seiten findet man Feingefühl und Takt sowie Zartheit des Gefühls- und Verstandeslebens. Künstlerische Begabung, auch Sinn und Verständnis für alle menschlich-gefühlsmäßigen Dinge sind Auswirkungen der reinen Jupiter Menschlichkeit. Naheliegende Fehler sind: Zu große Empfänglichkeit, Mangel an tatkräftiger Energie; mehr wunschhaftes als energisches Wesen, mehr auf Hilfe und Anstoß von außen wartend, auf Erlösung und Ausgleich hoffender Idealismus, Mangel an Realitätssinn und Robustheit.

In Steigerung führt dies zu romantischen, abenteuerlichen, sprunghaften Neigungen (vgl. Zeichen Neptun Neptun). Bei unharmonischen Fische-Typen findet man häufig nervöse Gemütsstörungen: Empfindlichkeit, Nervosität, Ängstlichkeit, Laune, Selbstquälerei und Gemütsverstimmungen. Eine noch tiefere Stufe führt zu Eigenschaften wie: Sensationslust, Unfähigkeit Wahrheit und Schwindel auseinanderzuhalten, Haltlosigkeit, Triebhaftigkeit, Sucht sich zu betäuben, Planlosigkeit und Neigung zu Doppelleben. Hier tritt dann der verwirrende Zeichen Neptun Neptun in den Vordergrund. Weitere Auswirkungen sind: Energielosigkeit, Schwäche, Haltlosigkeit und Abstumpfung.

Bezüglich der Umgebung zeigt sich die Empfänglichkeit in einer gemütvollen Einstellung, die dann innere Anteilnahme, Herzlichkeit und Verständnis entgegenbringt. Die Fische-Typen wünschen auch für sich selbst eine harmonische Umgebung. Naheliegende Fehler sind: Mangel an Eigenwillen gegenüber der Umgebung, zu große Weichheit usw. Gefahren sind: Schwäche, Abhängigkeit. Bestimmbarkeit, Beeinflussbarkeit u. dgl.

II. Verinnerlichung

Hier ist in den passiven Fische Aktivität des Jupiter ganz nach innen gerichtet. Wo die Kraft des Jupiter versagt, tritt leicht Schwäche auf.

Ruhe und Freundlichkeit: In den besten Seiten finden Sie alle Züge der inneren Überlegenheit des Jupiter (jedoch in der nach innen gerichteten, negativen Richtung): Gelassenheit, Ruhe, Freundlichkeit, Entgegenkommen, väterliches oder mütterliches Wesen usw. (vgl. Jupiter ). Daher werden Fische oft ausgenützt und ausgebeutet. Aber oft sind sie infolge ihrer Weichheit und Gutherzigkeit selbst daran schuld.

Resignation: Fische gelten als tragisches, leidendes Zeichen. Auch hier tritt mehr die negative Seite der Jupiter Eigenschaft "innere Lebensbejahung" hervor. Man findet natürlich auch eine mehr aktive Reaktion der Jupiter-Typen. Im Allgemeinen aber sind die Fische innerlich zufrieden und harmonisch. Besonders weibliche Fische können sich innerlich mit Enttäuschungen abfinden und in ihr Schicksal einfügen. Oft aber findet man eine Art Selbstmitleid oder den Wunsch, bemitleidet zu werden. Bei anderen wieder besteht die Neigung, die eigene Schuld am Missgeschick anderen in die Schuhe zu schieben. Bei ganz unharmonischen Fische-Typen wird dieser Zug zur inneren Resignation, zu Mangel an Tatkraft und Initiative oder zu seelischer Abstumpfung.

Zurückgezogenheit: Diese der Verinnerlichung und Resignation verwandte Seite zeigt sich in angenehmem, höflichem, sympathischem Wesen. Fische verlangen oft wenig für sich, sind bescheiden, halten sich gern im Hintergrund, ohne sich vorzudrängen. Fische als stummes Zeichen klagt wenig und findet sich innerlich ab. Naheliegend sind die Züge: Sich innerlich vereinsamt fühlen, in der Welt nicht richtig zu Hause zu sein, sich abgestoßen, verkannt oder nicht verstanden fühlen. Hieraus ergeben sich wieder innere Hemmungen, die Neigung, sich abzusondern, Empfindlichkeit, Verbitterung und Pessimismus.

III. Hingabe

Hier liegen große Gefahren für die Fische-Typen. Jupiter symbolisiert die Hingabe an höhere Weltgesetzlichkeit. Die reine Menschlichkeit hat aber auch ebenso Beziehungen zu Allzumenschlichem. Zeichen Neptun Neptun bringt, wo er einen günstigen Boden findet, ein hohes, geistiges Niveau hervor; wo nicht, wirkt er nur schwächend und verwirrend. Neptun gilt ja als höhere Oktave der Venus und des Zeichen Mond Mondes. Seine guten Auswirkungen klingen an die ausgleichend-sorglich-empfänglichen Seiten dieser Planeten an. In schlechter Auswirkung werden sich aber die haltlosen Neptun-Seiten bemerkbar machen. So sind die beiden Entwicklungsmöglichkeiten des Fische-Typs verständlich, die entweder für sich gesondert auftreten oder so, dass fließende Übergänge zwischen den gut bzw. schlecht entwickelten Typen bestehen.

Menschlichkeit: Hier finden Sie die harmonische äußere Lebensbejahung des Jupiter wieder, jedoch meist in weniger aktiver Form. Fische-Typen habe dann eine innere Heiterkeit, lieben die Behaglichkeit, geben und gewähren diese auch gerne anderen und sind gastfreundlich. Außerdem findet man eine reine, menschliche Einstellung, die sich in Güte, Wohlwollen, Mitleid und Hilfsbereitschaft zeigt. Auch innere Überlegenheit im Jupiter Sinne findet man bei den harmonischen Fische-Typen mehr oder weniger stark ausgeprägt.

Allzumenschliches: Im unharmonischen Fische-Typ treten diese Seiten stärker in den Vordergrund. Die Menschlichkeit verliert an innerer Größe und verflacht bis hin zu Abstumpfung. Zeichen Neptun Neptun und seine verwirrenden, schwächenden Einflüsse tun dann oft noch ein übriges und man findet alle möglichen Spielarten der Auswirkung: Ein Sichtreibenlassen von Gefühlen, haltlose Schwäche, Süchte, unrechtes Handeln, Verzweiflung, Nervosität und Gemütskrankheiten.